KJR-Vollversammlung fand zum dritten Mal digital statt

 

Anders als geplant traf sich die KJR-Vollversammlung am 18.11.2021 nicht im Silberfisch, sondern tagte coronabedingt erneut digital auf „ZOOM“. Die Vorstandschaft freute sich, dass trotz der spontanen Änderung des Veranstaltungsformats 46 Personen online anwesend waren – darunter 35 Delegierte.

 

Stellvertretender Landrat Oskar Ebert zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Jugendverbände und bedankte sich beim Kreisjugendring und den Verbänden für den Einsatz sowie die großartige Arbeit, die hier für junge Menschen geleistet wird: „Ohne die Jugendarbeit und das ehrenamtliche Engagement wäre der Landkreis Haßberge sehr viel ärmer!“, so Oskar Ebert.

 

Der „livingroom“ wurde von der zuständigen Leitung, Simone Pendic, vom Projektursprung 1998 bis zum heutigen Tag, mit den verschiedenen Kooperationen, Angeboten und Projekten vorgestellt. Bayernweit ist er das einzige ökumenische Projekt in der Ganztagsbetreuung. Gerne hätte sie vor Ort einen Einblick in die Räumlichkeiten ermöglicht, präsentierte nun stattdessen einen kurzen Film. „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen sich auch bei uns deutlich bemerkbar. Unsere zehn Mitarbeiter*innen sind stark damit beschäftigt die Kinder aufzufangen.“, erläuterte Simone Pendic. Aktuell gibt es im Silberfisch acht schulartübergreifende altersgemischte Gruppen, mit Schüler*innen von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe.

 

Die KJR-Vorstandschaft stellte der Vollversammlung ihre für 2022 geplanten Angebote und Veranstaltungen vor. So berichtete z.B. Petra Erickson vom bereits terminierten Inklusiven Zeltlager, Jürgen Krell von der Ehrenamtsfahrt ans IJsselmeer, Wolfang Winter von geplanten Seminaren, Infoabenden und Schulungen, Annette Breunig von einer angedachten Aktion mit der offenen Jugendarbeit und Susanne Makowski von digitalem Internationalen Jugendaustausch. Höhepunkte des kommenden Jahres werden das 75. KJR-Jubiläum, die 10. Ausgabe der „Haßberger Spieletage“ sowie das nachzuholende 30. Spielmobil-Jubiläum sein. Die KJR-Vorstandschaft erhielt von den Delegierten breite Zustimmung für die Arbeitsplanung 2022.

 

KJR-Geschäftsführerin Eva Pfeil stellte die Haushaltsplanung 2022 vor, für die die Delegierten ebenfalls ihre Zustimmung gaben. Das Haushaltsvolumen 2022 liegt bei 221.600 Euro, der Globalkostenzuschuss des Landkreises beträgt 88.900 Euro. Thomas Wagenhäuser sprach dem Landkreis, Landrat Wilhelm Schneider sowie Jugendamtsleiter Christoph Schramm für die unkomplizierte Zusammenarbeit sowie für die Bereitstellung der Mittel seinen herzlichen Dank aus.

 

Mit großer Mehrheit wurde Sebastian Noll aus Zeil als neuer KJR-Beisitzer gewählt. Der Posten war durch den Rücktritt von Carsten Stark vakant. Thomas Wagenhäuser sprach dem von der Jugendfeuerwehr delegierten Sebastian Noll seine Glückwünsche zur Wahl aus und freute sich, dass die Vorstandschaft nun wieder voll besetzt ist.

 

Zwei Anträge wurden von der Vollversammlung behandelt. Der Antrag der KJR-Vorstandschaft zur befristeten Änderung der Förderrichtlinien wurde ohne Gegenstimmen angenommen. Der Antrag von BDKJ Haßberge, Evangelischer Jugend im Dekanat Rügheim und Ring deutscher Pfadfinder*innenverbände AG Haßberge „Selbstverpflichtung des KJR Haßberge zu ökologisch nahhaltigem Handeln“ wurde intensiv diskutiert und am Ende mit knapper Mehrheit der Stimmen angenommen. Beim KJR wird zeitnah eine „Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit“ gebildet.

 

Thomas Wagenhäuser gratulierte dem früheren KJR-Vorsitzenden Daniel Fischer zu seinem neuen Amt als Beisitzer in der Vorstandschaft des Bezirksjugendrings Unterfranken. Daniel Fischer informierte in seiner neuen Funktion über Neuigkeiten aus Bezirksjugendring und Bayerischem Jugendring. Abschließend dankte er allen Verbänden sowie dem KJR Haßberge für die geleistete Arbeit in der schwierigen Zeit. „Danke, dass ihr nicht müde werdet, sondern Themen und Aktionen immer wieder anstoßt. Bleibt weiter am Ball, lasst nicht locker – Jugendarbeit muss weiter stattfinden und darf nicht stillstehen!“, rief Daniel Fischer auf.

 

Thomas Wagenhäuser verwies auf verschiedene Veranstaltungen des KJR, alle Ausschreibungen dazu sind auf der Homepage www.kjr-has.de zu finden. Zudem freute er sich über das 30. KJR-Dienstjubiläum von Verwaltungsmitarbeiterin Anja Schneider. Er dankte Anja Schneider, der guten Seele des KJR, für ihre Arbeit. Sie wird nicht nur im Landkreis sondern auch bei vielen Jugendringen unterfrankenweit als kompetente Ansprechpartnerin und Aushilfe geschätzt.

 

Thomas Wagenhäuser bedankte sich bei seiner Vorstandschaft und der Geschäftsstelle für die geleistete Arbeit. Zudem sprach er allen Delegierten und Jugendverbänden seinen Dank für das Engagement und die gute Zusammenarbeit während des letzten Jahres aus. Abschließend dankte er Vorstandsmitglied Benjamin Gerschütz für die kompetente technische Umsetzung der digitalen Herbstvollversammlung.