Spielmobilfest am 22. Mai 2022 in Königsberg

 

 

 

Wir holen das Jubiläum nach – und feiern am 22. Mai in Königsberg „30+1 Jahre Spielmobil“!

 

Von 9 bis 11 Uhr findet ein Kinder- und Jugendflohmarkt am Bleichdamm statt. Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 17 Jahren können beim dem Flohmarkt ihr Verhandlungsgeschickt auf die Probe und ihre alten “Schätze” zum Verkauf anbieten. Sie haben die Chance, ihre einst heiß geliebten, ausgedienten Sachen zu verkaufen – welche dann künftig neuen Besitzer*innen Freude bereiten. Verkauft werden dürfen gut erhaltene Artikel (Spielsachen, Bücher, Kuscheltiere, Puppen, Brettspiele, Puzzle, Kleider,…) die in Kellern, Kisten, Körben oder auf Dachböden ihr Dasein fristen und im Sinne der Nachhaltigkeit zu schade sind, um weggeworfen zu werden.

 

Die Teilnahme am Kinder- und Jugendflohmarkt ist kostenlos, es fallen keine Standgebühren an. Allerdings ist die Anzahl an Plätzen begrenzt, weshalb eine Anmeldung unbedingt erforderlich ist. Die von den Eltern ausgefüllte/unterschriebene „Einverständniserklärung“ ist dem Kreisjugendring vorab zuzusenden. Außerdem sind die in der Einverständniserklärung genannten „Spielregeln“ einzuhalten und Bedingung für die Teilnahme. Zur Anmeldung zum Flohmarkt geht es hier

 

Ab 11 Uhr startet dann das Spielmobilfest mit verschiedenen Aktionen und Angeboten

  • Bastel- und Kreativangebote
  • Riesenseifenblasen
  • Spielparcours mit verschiedenen Stationen
  • XXL-Spiele
  • Fahrzeuge und Kleingeräte
  • Glitzertattoos
  • KJR-Hüpfburg
  • „Geschichten aus dem Koffer“ (12:00 bis 12:30 Uhr und 13:00 bis 13:30 Uhr)
  • Zaubershow (ab 14:30 Uhr)
  • Luftballontiere (ab ca. 15:15 Uhr)
  • KJR-Glücksrad

 

Für die Verpflegung sorgt der Elternbeirat der Evang.-Luth. Kindertageseinrichtung „Die Arche“. Bratwürste & Co. gibt es zudem beim Feuerwehrfest im Elsaweg… 🙂

 

Die Veranstaltung findet im Freien statt!

 

Flyer Spielmobilfest 2022 und Plakat Spielmobilfest 2022

 

Wir freuen uns auf euch!

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Projekt wird aus dem „Bayerischen Aktionsplan Jugend“ des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales durch den Bayerischen Jugendring gefördert.